Landes-Kanu-Verband Niedersachsen e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Herzlich Willkommen

Niedersächsische Kanurennsportler erneut erfolgreich

E-Mail Drucken

Gold und Silber bei internationaler Kanurennsport-Regatta in Posen

Drei Goldmedaillen und vier Silbermedaillen für Niedersachsen: Mit dieser stolzen Bilanz endete ein
internationaler Wettkampf unter  jungen Kanurennsportlern im polnischen Posen (Poznan). Die
Regatta fand im Rahmen der internationalen Partnerschaft zwischen dem Land Niedersachsen und
der polnischen Wojewodschaft Großpolen (Wielkopolska) statt. Teilnehmer waren Kanuten aus allen
polnischen Provinzen und der Ukraine; aus Niedersachsen waren zehn der besten Nachwuchs-
kanuten angereist.

Junioren im Vierer, Zweier und Einer vorn

Am Wettkampftag war es recht windig, so dass die Rennsportler mit einigen Wellen zu kämpfen
hatten. Doch die Niedersachsen meisterten dieses Problem und glänzten mit hervorragenden
Erfolgen. Der Viererkajak (K4) in der männlichen Jugend sicherte sich in der Besetzung David
Appelhans, David Otte, Anton Budimir und Richard Lange mit über einer Bootslänge Vorsprung die
Goldmedaille, und ebenfalls Gold holte der K2 der weiblichen Junioren (Kyra Klaft/Svea Spiegler) –
mit noch mehr Vorsprung. Die dritte Goldmedaille holte Kyra Klaft im K1 der weiblichen Junioren.
Und sie startete weniger als eine Stunde später noch einmal – diesmal in der Damen-Leistungs-
klasse, wo sie die Silbermedaille gewann. Weitere Silbermedaillen gab es für den K2 männliche
Jugend (Jan Ole Prager/David Appelhans) sowie für Jan Ole Prager im K1.

Erfolgreiches Comeback von Janko Knabe

Mit besonderer Spannung wurde das Ergebnis in der Leistungsklasse der Herren erwartet: Hier
startete Janko Knabe nach zweijähriger Pause erstmals wieder in einem Rennen – und legte
nach einem fulminanten Endspurt bei nur 0,3 Sekunden Rückstand auf den Sieger mit dem Gewinn
der Silbermedaille ein eindrucksvolles Comeback hin. Weitere Platzierungen in den Endläufen
zeigten, dass die Niedersachsen inzwischen im Kanurennsport zahlreiche talentierte Nachwuchs-
sportler in ihren Reihen haben. So konnten sich zum Beispiel zwei weitere K2 und zwei weitere
K1 der männlichen Jugend aus Niedersachsen für das Finale qualifizieren, so dass allein in diesen
Rennen jeweils drei von den insgesamt neun Booten von den Niedersachsen gestellt wurden.
Und Svea Spiegler fuhr bei der weiblichen Jugend im K1 mit weniger als 1 Sekunde Rückstand
auf Platz 4 – fast hätte es da auch noch zu einer Medaille gereicht.

Internationale Partnerschaft im Kanusport

Die jungen Kanurennsportler waren zum ersten Mal zu Besuch in Posen. Im Sommer hatten das
Land Niedersachsen und die Wojewodschaft Großpolen ihre seit 25 Jahren bestehende Partner-
schaft auf den Kanusport ausgeweitet, nachdem der Landes-Kanu-Verband Niedersachsen
sportliche Kontakte nach Posen geknüpft hatte. LKV-Präsident Albert Emmerich und das Team aus
Niedersachsen wurden am Wettkampftag herzlich vom Präsidenten des Kanuverbandes Wielkopolska,
dem Sportkameraden Ireneusz Pracharczyk und seinem Team begrüßt, und es wurden Gastgeschenke
ausgetauscht.  Bereits einen Tag zuvor fand ein Empfang durch die Wojewodschaft Wielkopolska,
der Besuch eines Croissant-Museums (mit aktivem Backen) und ein Mittagessen in der Altstadt von
Posen statt. Anschließend wurde noch ein letztes Training vor dem Wettkampf absolviert.

„Insgesamt war dieser erste Besuch unserer Kanurennsportler bei unseren neuen Kanupartnern in
Wielkopolska ein sehr beeindruckendes Erlebnis – besonders auch wegen der erwiesenen
Gastfreundschaft, der fairen Wettkämpfe, aber auch der tollen Wettkampfanlage auf dem Maltasee in
Posen“, bilanzierte LKV-Präsident Albert Emmerich das Sportwochenende. „Wir werden gerne weitere
gemeinsame Aktivitäten mit unseren neuen Kanufreunden in und um Posen starten“, so Emmerich.
Einen besonderen Dank richtete er an die Sponsoren für diese Reise: den Landessportbund
Niedersachsen und die Volkswagen Sportkommunikation sowie die Wojewodschaft Wielkopolska
und den Kanuverband Wielkopolska.

 

Siegerehrung K1 weibliche Junioren, Mitte (Gold): Kyra Klaft

 

Siegerehrung K4 männliche Jugend, Gold: Richard Lange, Anton Budimir, David Otte, David Appelhans

 

Die drei Final-Boote K2 männliche Jugend aus Niedersachsen

 

Die Reisegruppe aus Niedersachsen. Vorne Landestrainer Jan Francik mit dem Mannschaftspokal
(für die beste ausländische Mannschaft)

Zuletzt aktualisiert am Montag, 24. September 2018 um 11:46 Uhr
 

Medaillenregen bei Deutscher Meisterschaft für niedersächsiche Kanurennsportler

E-Mail Drucken

 

Bei der Deutschen Meisterschaft in Hamburg haben die niedersächsischen Kanurennsportler acht
Boote in die Medaillenränge gefahren – alle in der Schüler- bzw. Juniorenklasse. Besonders stark
zeigten sich dabei die weiblichen Nachwuchstalente. „Noch nie haben die jungen Sportlerinnen und
Sportler aus Niedersachsen so gut abgeschnitten wie in diesem Jahr“, unterstrich stolz
LKV-Präsident Albert Emmerich.

Doppel-Gold und Doppel-Silber

Gleich zweimal Gold heimsten Isabel Bautista Barroso und Nele Spiegler (Hann. Münden) in der
Klasse weibliche Schüler ein: einmal im K 2 über 500 Meter, das zweite Mal in der Langstrecke
über 2000 Meter. Doppelter Erfolg auch für Kyra Klaft (weibliche Junioren) vom WSV Verden. Sie
holte Silber im Einerkajak sowohl über 500 Meter als auch über 1000 Meter. Zusätzlich gab es für
sie mit dem 4. Platz einen Achtungserfolg in der Langstrecke über 5000 Meter.

Bei der männlichen Jugend ragten die beiden Hannoveraner Jan Ole Prager (HKC)  und David
Appelhans (KC Limmer) heraus. Jan Ole Prager freute sich über Bronze im Einerkajak über
1000 Meter. Gemeinsam mit David Appelhans errang er im K 2 über 1000 Meter den 3. Platz, und
auch im Viererkajak über 500 Meter landete er auf dem 3. Platz mit seinen Kanukameraden David
Appelhans, Richard Lange (HKC) und Ole Borowski (TUS Bramsche). Im Nationalcup männliche
Jugend Kajak wurde Jan Ole Prager für seinen 2. Platz ausgezeichnet.

Jakob Thordsen verpasst Titel wegen Erkältung

Nicht so gut lief es für Jakob Thordsen, der eine Woche zuvor noch als Weltmeister nach Hause
gekommen war. Ihn hatte eine Erkältung aus der Bahn geworfen, so dass er nur den fünften Platz
im Einerkajak über 1000 Meter errang. Sabrina Hering-Pradler  musste sich bei ihrem Comeback
nach Verletzung und Operation mit dem 6. Platz im K 4 zufrieden geben.

Insgesamt waren die Niedersachsen mit 22 Booten in den Endläufen vertreten.


20180901_184857

Zuletzt aktualisiert am Montag, 10. September 2018 um 06:43 Uhr
 

WM-Gold für Niedersachsen Jakob Thordsen

E-Mail Drucken

Sensationeller Erfolg für Jakob Thordsen: Bei der Weltmeisterschaft im portugiesischen Montemor-o-Velho errang der 18-Jährige vom HKC Hannover Gold im Kajak-Vierer der Herren über 1000 Meter. Gemeinsam mit Tamas Gecsö (Potsdam), Jacob Schopf (Berlin) und Lukas Reuschenbach (Oberhausen) stürmte der junge Kanute mit Bestzeit durchs Ziel.

„Die Jungs waren komplett aus dem Häuschen“, berichtete der niedersächsische Landestrainer Jan Francik, der die jungen Kanuten nach Portugal begleitet hatte. „Dieser Triumph war nicht zu erwarten“. Bei der Europameisterschaft 2018 in Belgrad hatte die junge Crew nur den sechsten Platz errungen – und sich jetzt enorm gesteigert.

Für Jakob Thordsen ist es allerdings nicht der erste Triumph: 2017 war er bereits Junior-Weltmeister im Zweierkajak.

Seine Klubkameradin Sabrina Hering-Pradler, die wie Thordsen zur Weltelite im Kanurennsport gehört, konnte in diesem Jahr verletzungsbedingt nicht antreten.

Insgesamt gab es für die deutschen Kanuten sechs WM-Titel, vier davon in den olympischen Bootsklassen. Damit belegten sie den Spitzenplatz im Medaillenspiegel. Die Ergebnisse im Detail sind auf der Internetseite des Deutschen Kanuverbandes nachzulesen.

 

                                            

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 30. August 2018 um 13:20 Uhr
 

Trauer um Nationalspieler Fiete Junge

E-Mail Drucken
Mit Fassungslosigkeit und großer Trauer hat die Kanugemeinde in Niedersachsen auf die Nachricht vom Tod des hannoverschen Kanu-Polo-Spieler Fiete Junge reagiert. Der Ausnahmesportler vom RSV Hannover war seit 2014 Mitglied der Herrennationalmannschaft und World Games-Sieger 2017, Vize-Weltmeister 2014 sowie Europameister 2015. Mit seinem Verein, dem RSV Hannover, wurde er 2015 Deutscher Vizemeister. Für seine sportlichen Leistungen hat er im vergangenen Jahr das Silberne Lorbeerblatt aus den Händen von Bundespräsident Walter Steinmeier erhalten.

„Wir verlieren einen großartigen und hoch geschätzten Menschen und Sportler, einen Mannschaftskollegen im RSV Hannover und Mitglied im deutschen Kanu-Polo-Team“, sagte Albert Emmerich, Präsident des Landes-Kanu-Verbandes Niedersachsen. „Er hinterlässt eine riesige Lücke und wird uns sehr fehlen. Wir sind in Gedanken bei seiner Familie und seiner Freundin“.

Fiete Junge war erst 26 Jahre alt. Er hatte in diesem Jahr sein erstes juristisches Staatsexamen an der Universität Göttingen bestanden und gerade angefangen, als Rechtsreferendar zu arbeiten.

 

 


 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 29. August 2018 um 13:07 Uhr
 
E-Mail Drucken

Herzlich Willkommen beim Landes-Kanu-Verband Niedersachsen.

Niedersachsen bietet eine große Vielzahl an Gewässern, von der Küste über die Flachlandflüsse bis hin zum Wildwasser im Harz. Auf diesen Gewässern gehen die niedersächsischen Kanuten und ihre Gäste aus anderen Regionen dem Kanusport in seiner ganzen Vielfalt nach - vom olympischen Spitzensport, weiteren Kanusportarten im Leistungssport bis hin zu der ganzen Vielfalt im Freizeitsport.

Mögen diese Seiten sowohl dem neu am Kanusport Interessierten als auch dem aktiv diesen schönen Sport Ausübenden viele Fragen über das Land, die Gewässer, die Vereine und unseren Landesverband beantworten. Und wenn das Gesuchte nicht gefunden wird, dann stehen wir mit den etwa 11700 Mitgliedern in den rund 180 Vereinen und auch als Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. bereit, Ihre Fragen zu beantworten.

Wir wünschen Ihnen viele angenehme, erlebnisreiche Stunden auf den Gewässern Niedersachsens und viel Spaß beim Surfen auf dieser Seite.

Dr. Albert Emmerich
Präsident des Landes-Kanu-Verbandes Niedersachsen e. V.

 

  


Der Landes-Kanu-Verband Niedersachsen e.V. ist Mitglied im

Deutschen Kanu-Verband e.V.


und im Landessportbund Niedersachsen e.V.

 

Gefördert durch:


 

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 29. August 2018 um 13:06 Uhr
 

Aktuelle Termine

Sam Sep 01
DM Smallboat Drachenboot in Schwerin:Kanu-Drachenboot
Son Sep 16
Sicherheitskurs nach DKV-Richtlienie:Ausbildung / Schulungen

Terminübersicht

Letzter Monat September 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 35 1 2
week 36 3 4 5 6 7 8 9
week 37 10 11 12 13 14 15 16
week 38 17 18 19 20 21 22 23
week 39 24 25 26 27 28 29 30